H @

GREGOR SCHRÖDER

sozial · literarisch · kreativ · global

Internationale Studienfahrten
Satire, Nonsens & Poesie
Politik & Gesellschaftslehre
Literatur & Interpretation
Vorträge & Seminare
Schach & Kreuzworträtsel
Kommunikation
Analyse von Werbeanzeigen
Biografie
Desiderata (St. Paul, Baltimore) Weisheiten & Aphorismen Satirische Texte & Parodien Nonsens-Texte
(Alle-) Witze & Wortspiele Lyrik allgemein Konkrete Poesie Nonsens-Lyrik
Poetry-Slam Schüttelreime Palindrome & Anagramme

Gregor Schröder

Tel +49 (0)163 63 355 35 | schroedergregor@aol.com | Am Köppekreuz 21 | 53225 Bonn

Home | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung

Weisheiten, Lyrik & Humor

Konkrete Poesie

Definition

Die konkrete Poesie nutzt nur die visuellen und akustischen Dimensionen. Dadurch werden die sprachlichen Elemente von ihrer eigentlichen Funktion befreit. Interpunktion, Buchstaben und Wörter werden von ihrem Sinn gelöst, stehen nur für sich und werden dadurch konkret. Hierdurch lassen sich Wirkungen erzielen, die über die herkömmliche Poesie hinausgehen.


Im Folgenden einige Beispiele von Gomringer, Morgenstern, Bense, Jandl und Apollinaire. Vielleicht regt das den einen oder anderen an, selbst einmal konkrete Poesie zu verfassen.



Eugen Gomringer (1988)

ordnung ordnung

ordnung ordnung

ordnung ordnung

ordnung ordnung

ordnung ordnung

ordnung ordnung

ordnung    unordn   g

ordnung ordnung

ordnung ordnung

ordnung ordnung

ordnung ordnung

ordnung ordnung

ordnung ordnung



Eugen Gomringer (2005)

es – immer wieder gelingt es


frühling

immer wieder gelingt es

immer wieder dringt es

immer wieder treibt es

immer wieder lockt es

immer wieder berührt es

immer wieder verführt es

immer wieder schreibt es



             sommer

immer wieder stockt es                                             

immer wieder schaut es                                             

immer wieder traut es

immer wieder greift es                                     

immer wieder füllt es                                                



             herbst                                                        

immer wieder reift es                                                 

immer wieder hüllt es                                               

immer wieder reicht es                                              



              winter                                                      

immer wieder gleicht es

                                                 

              frühling

immer wieder gelingt es



Eugen Gomringer (1988)


schweigen schweigen schweigen

schweigen schweigen schweigen

schweigen                 schweigen

schweigen schweigen schweigen

schweigen schweigen schweigen



Christian Morgenstern – Die Trichter (1902)

Zwei Trichter wandeln durch die Nacht
durch ihres Rumpfs verengten Schacht
fließt weißes Mondlicht
still und heiter
auf ihren
Waldweg
u.s.
w.



Christian Morgenstern: Fisches Nachtgesang (1932)


‿       ‿

—     —     —

‿       ‿       ‿       ‿

—     —     —

‿       ‿       ‿       ‿

—     —     —

‿       ‿       ‿       ‿

—     —     —

‿       ‿       ‿       ‿

—     —     —

‿       ‿




Max Bense


wolke     wolke

wolkewolkewolkewolke

wolkewolkewolkewolke

wolkewolkewolkewolke

 wolke     wolke

B        B

 L          Lb

          I         I  l  i  t z

    T          T   i

    Z          Z     tz




Ernst Jandl: ottos mops (1970)


ottos mops trotzt

otto: fort mops fort

ottos mops hopst fort

otto: soso


otto holt koks

otto holt obst

otto horcht

otto: mops mops

otto hofft


ottos mops klopft

otto: komm mops komm

ottos mops kommt

ottos mops kotzt

otto: ogottogott




Ernst Jandl: schtzngrmm (1957)


                                    schtzngrmm

schtzngrmm

t-t-t-t

t-t-t-t

grrmnunmm

t-t-t-t

s------c------h

tzngrmm

tzngrmm

tzngrmm

grrmmmmm

schtzn

schtzn

t-t-t-t

t-t-t-t

schtzngrmm

schtzngrmm

tssssssssssssss

grrt

grrrrt

grrrrrrrrt

scht

scht

t-t-t-t-t-t-t-t-t-t-t

scht

tzngrmm

tzngrimmm

t-t-t-t-t-t-t-t-t-t-t

scht

scht

scht

scht

scht

grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr

t-t t




Ernst Jandl (1981)















Guillaume Apollinaire: Poèmes à Lou (1914)

















                                    






Datenschutzerklärung